In*Formation


Heute mal wieder eine Analyse der deutschen Sprache, die ich - wie ich ja schon mehrfach gesagt habe - überaus exakt finde. Vor ein paar Tagen habe ich mich lebhaft mit einem guten Freund ausgetauscht und wir waren in einigen Dingen nicht einer Meinung, was ich persönlich immer gut finde - dauerhafte Einigkeit ist mir zu langweilig. Das versöhnliche Ende der Unterhaltung schloss mit den Worten: “Jeder sucht sich seine Informationen bei den für ihn vertrauenswürdigen Quellen”. Kaum war der Satz gesagt, fiel mein Augenmerk auf das Wort “Information”. Sofort tauchten einige Satzfetzen auf: “Der informierte Bürger”, “Der uninformierte Bürger”, “Der uniformierte Bürger”, “Die Bürgerinformation”, “Der Bürger in Formation” und so weiter.


Was bedeutet das Wort “Information” eigentlich genau? Ein Blick in den digitalen Duden verrät:


“Das informieren; Unterrichtung über eine bestimmte Sache”

So wie ich das verstehe, bringt man also Leute mit Informationen in eine gewisse Formation … mal eben “Formation” im digitalen Duden nachschlagen:

“Herausbildung durch Zusammenstellung”

Beispiel: Die Formation gesellschaftlicher Gruppen

“Bestimmte Anordnung, Aufstellung, Verteilung”

Beispiel: In geschlossener Formation marschieren

Das gibt dem Wort “Information” doch gleich eine ganz andere - wie ich finde - schlüssige Bedeutung. Und wie steht es so schön im Duden: “…Unterrichtung über eine bestimmte Sache”. Da wird also “Unter gerichtet” - über die Untertanen wird gerichtet, ok jetzt wird es vielleicht etwas sehr speziell, aber die Wortfamilien sind schon sehr nahe, oder?


Was genau sage bzw. meine ich dann eigentlich, wenn ich mich für “gut informiert” halte? Nach meiner Kurzanalyse würde ich sagen: Ein guter Untertan, der in einheitlicher Formation mit marschiert bzw. tanzt. Ein schönes Bild … ich frage mich gerade, ob ich jetzt wirklich noch “gut informiert” sein möchte?

Die Information ist also nur weitergegebenes, selten selbst erfahrenes und überprüftes. Wie können dann eigentlich so viele Menschen, die sich für gut “informiert” halten, diese übernommenen Inhalte bis aufs Messer verteidigen und sich darüber streiten? Wahrscheinlich weil das “in Formation” marschieren natürlich wieder vereint, mit allen die die gleichen Informationen für wahr befinden - die anderen lassen sich im Kollektiv viel leichter als Spinner abtun. Es dient also der Spaltung - ein Lieblingsthema von mir, worauf ich hier aber nicht weiter eingehen möchte. Wenn man jetzt noch die Brücke zum “Schul*unter*richt” schlägt, in dem die nächste Generation mit “In*Formation*en” “unter*richtet” wird, bekomme ich ein ganz laues Gefühl im Magen. Ich glaube, hier höre ich dann mal auf.


Bleibt gesund und wach!


Hier geht's zum Podcast